Halhof Historie - Ein Bauernhof mit wechselvoller Geschichte.

Der Halhof taucht erstmals in einer Urkunde des Paderborner Bischofs Evergis im Jahre 1173 auf.
Das Ravensberger Urbar von 1556, eine Aufstellung über Höfe und Kotten der Region, verzeichnet den Halhof als sogenannten Kötterhof mit circa 2.000 Quadratmetern Land für das Haus, den Hof und den Garten. Hinzu kamen Ländereien in der Umgebung. Das Zehntrecht, eine kirchliche Abgabe, stand dem Stift Schildesche zu.
Damals bewirtschaftete eine Familie Halemeyer das bäuerliche Anwesen.
Anno 1842, genauer gesagt am 23.August, erlebten die damaligen Bewohner ein für sie sicher unvergessliches Ereignis. Bevor der preußische König Friedrich Wilhelm IV und seine Gattin Elisabeth  ihre Residenz Stolzenfels am Rhein besuchten, machten sie Station auf dem Halhof. „Der hiesigen Gemeinde wurde ein großes Glück zuteil, ihre Majestäten auf dem Halemeyerschen Hofe Numero 4 zu Bauernschaft Schildesche einkehren zu sehen, um in dem Halemeyerschen Hause eine ländliche Betriebsamkeit, bestehend in der Zubereitung von Flachs, Garnspinnen und Weben in Augenschein zu nehmen. Seine Majestät geruhten, ein Stück Leinen der Bäuerin Colona Halemeyer anzunehmen.“ (Quelle: Elisabeth von Randenborg). 
    Um 1917 kaufte die  Betheler Einrichtung Sarepta den Hof  und lieferte Nahrungsmittel für die diakonischen Einrichtungen der von Bodelschwinghschen Anstalten, der heutigen v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Anwesen wegen seiner Nähe zum Viadukt durch Bombenabwürfe fast völlig zerstört.
In den 1950er-Jahren gelangte der Hof in den Besitz der Stadt Bielefeld. 2006 pachteten ihn der Kinder und Jugendverband die Falken Bielefeld.

Halhof Heute - seit 2007

Der Kinder- und Jugendverband SJD – Die Falken führt im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit und des Jobcenters die Bielefelder die Bielefelder Manufaktur durch. Diese berufsvorbereitende Maßnahme findet bereits seit …..auf dem Halhof an der Talbrückenstraße nahe des Obersees statt.
Dabei werden während der zwölfmonatigen Maßnahme gemeinsam Berufsperspektiven erarbeitet.
Das machen wir auf dem Halhof:
Landschaftspflege
In der Landschaftspflege gestalten wir unsere Streuobstwiesen, wir pflanzen und pflegen Obstbäume,  legen Nutzgärten und Weidelandschaften an. Außerdem freuen wir uns über unseren Bauerngarten.

Brennholz
Wir verarbeiten in unserer Manufaktur Bäume zu Brenn- und Kaminholz und lagern dieses. In unserer Manufaktur gibt es den direkten Verkauf an Kunden. Wir fahren aber auch das Brennholz zum Kunden, denn Service ist uns wichtig.

Apfelsaft
In der Landschaftspflege gestalten wir unsere Streuobstwiesen, wir pflanzen und pflegen Obstbäume. Nach der Obsternte werden die Früchte zu Saft verarbeitet, den wir im Direktverkauf Kunden anbieten.

Honig
In unserer Imkerei gibt es das ganze Jahr etwas zu tun, wir stellen Honig und Wachs her. Im Herbst und Winter werden die Materialien und Bienen gepflegt und Holzzargen gebaut, im Frühjahr fliegen unsere 300.000 fleißigen Bienen zur Arbeit, damit wir im Sommer Honig gewinnen und verkaufen können.

Heuhotel
Wir bieten Kindergruppen und Familien eine angenehme Übernachtungsmöglichkeit im Heu, gestalten und pflegen die Räume und Textilien.  

Hofcafé
Wir führen ein gemütliches Hofcafé mit leckerem Kuchen, hausgemachten Waffeln und herzhaften Broten. Im Sommer können unsere Gäste im großen Außenbereich mit Blick auf die Pferdekoppeln sitzen, im Winter prasselt ein wärmendes Feuer im Kaminofen. Das Café steht auf Anfrage auch für private Feierlichkeiten, Hochzeiten, ein Geburtstagsfrühstück oder Seminare zur Verfügung.
Öffnungszeiten: jeden Sonntag von 11.00-18.00 Uhr.

Hofladen
Ganz neu ist unser kleiner, aber feiner Hofladen. Hier bieten wir Produkte aus eigener Herstellung sowie von befreundeten, regionalen Produzenten an.

Halhof Zukunft

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Diesen Leitsatz prägte der große Dichter Friedrich Schiller bereits im 18. Jahrhundert und noch heute ist er Motivation für innovative Zukunftsplanungen – auch auf dem Halhof. Vier Projekte sollen 2017/2018 mit finanzieller Unterstützung durch verschiedene Stiftungen wie die Stiftung Wohlfahrtspflege, die NRW-Stiftung, etc. realisiert werden:

  1. Barrierefreie Erweiterung des Heuhotels um einen zweiten Schlafraum und barrierefreie Wegeführung. Ziel ist es, künftig auch Schulklassen ab der 5. Klasse sowie Inklusionsklassen und Förderschulen eine Übernachtung zu ermöglichen.

  2. Behindertengerechter Umbau des Heuhotels: das heißt, barrierefreier Zugang durch einen Außenaufzug, barrierefreier Waschraum. Außerdem wurde bereits eine Brücken-Verbindung des Heuhotels zur Indoor-Fläche der Spielscheune geschaffen werden.

  3. Errichtung eines Lernbauernhofes für Kinder und Jugendliche. Errichtung eines Backhauses, eines Grillplatzes sowie von Ställen mit Auslauf zur Kleintierhaltung. Geplant sind tiergestützte, pädagogische Angebote wie zum Beispiel: Vom Schaf zur Wolle (die dann mit den Färbepflanzen des Halhofs gefärbt werden.
    Vom Hof zum Ei (Füttern der Hühner, Beobachtung der Entwicklung eines Kükens zum Huhn.
    Vom Korn zum Brot (Prozess Anbau und Verarbeitung von Getreide, Backen von Brot im Backhaus, Herstellung von Stockbrot und Zubereitung am Lagerfeuer)
    Vom Samen auf den Tisch (Säen, Pflegen und Ernten von Gemüse, Weiterverarbeitung)
    Außerdem werden Konzepte erarbeitet, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung in einen fördernden Kontakt mit den Tieren zu bringen.

  4. Ausbau eines bestehenden Gebäudeteils. Angrenzend an das Hofcafé sollen ein ca. 100 Quadratmeter großer Raum mit Bühne sowie die dafür erforderlichen sanitären Anlagen entstehen. In diesem Raum werden verschiedene kulturelle, pädagogische und inklusive Angebote (Workshops, Seminare, Veranstaltungen) für Kinder und Jugendliche stattfinden- er bietet damit eine Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung, mit und ohne Migrationshintergrund. Sie alle begegnen sich spielerisch und lernen voneinander. Auch können sich hier Kinder und Jugendliche, die an verschiedenen natur- und umweltpädagogischen Angeboten auf dem Halhof teilnehmen (u.a. inklusive Ferienspiele, Angebote zum Färben und Bauerngarten, Bouldern) wetterunabhängig zum Essen aufhalten.

Ausblick- Weitere Pläne
  • Umbau Dachgeschoss, Verwaltungsbeäude, Parkplätze
  • Barrierefreie Wegeführung
  • Neubau Geräteschuppen
  • Renovierung Fassade und Dächer der bestehenden Gebäude
  • Barrierefreier Umbau und Erweiterung Hofcafé mit Wintergarten
  • Parcours für Bogenschießen
  • Renovierung Kletterturm
  • Umbau/Sanierung „Grünes Klassenzimmer“
  • Sanierung Brunnen